Die Macht des GFK-Würgegriffs

28. März 2017 | Mimik + Körpersprache

Neulich lass ich in einer GFK-Newsgroup die Einladung „WERBUNG: Kurs: GFK körperlich erfahren!“ Da ich hochgradig interessiert bin, wie körperliche Einflüsse (zum Beispiel die Epigenetik oder mentale Verknüpfungen nach Trauma-Erfahrungen) unsere Kommunikationsmuster beeinflussen, folgte ich dem Link. Ich landete bei einem Interview mit Karl Grunick zum Thema „Körperintelligenz“. Zwei Minuten später war ich tief und fest eingeschlafen.

Irgendwie hat mein intelligenter Körper einfach abgeschaltet. Und als er wieder anschaltet, war das Video schon zu Ende. Na gut, dachte ich. Da war doch von „gewaltfreier Kampfkunst“ die Rede. Das ist vielleicht ja ein bisschen spannender als der Vortrag. Sehe ich mir doch mal ein paar Videos von diesem Grunick an. Und wahrlich: Das hat mich aufgeweckt! Ich habe schon lange nicht mehr so laut gelacht.

Grunick KörperintelligenzFalls Sie sich das nicht selbst anschauen wollen, versuche ich es einmal zu beschreiben. Ein grauhaariger Mann „kämpft“ praktisch bewegungslos gegen andere Männer und Frauen. Allein wenn er Bewegungen andeutet, fliegen seine Gegner mit Schmerzensschreien in der Gegend herum. Als ein Angreifer ihn mit einem Stock auf den Kopf schlagen will, schnappt der Stock wie von allein zurück und er bricht zusammen. Also der Angreifer, nicht Grunick. Denn Grunick hat ja „Körperintelligenz“.

Dann kommt es zum absoluten Höhepunkt. Ein Bösewicht nähert sich Grunick an, bis dieser die Hand hebt und ihn mit kurzen Gesten um sich selbst drehen lässt. Obwohl die Hand immer mindestens 20 cm vom Gegner entfernt bleibt, drückt Grunick den Angreifer damit zu Boden. Dort geht der Gegner K.o.

Macht WürgegriffDas kommt mir aber jetzt sehr bekannt vor! Das ist der Trick, den ich seit meiner Jugend bei Darth Vader bestaune: Der „Macht-Griff“. Eine Variante davon (den „Macht-Würgegriff“) wendet Darth Vader an, als ein Offizier der imperialen Truppen (Conan Antonio Motti) sich an Bord des Todessterns über die Macht lustig macht. Unvergesslich! Super beeindruckend! Und jetzt kann man das in einem Kurs endlich lernen? Ist ja irre.

Bitte unterstellen Sie mir nicht, dass ich Grunick in ein schlechtes Licht rücke. Schließlich kann der „Macht-Griff“ sowohl von der hellen Seite, als auch von der dunklen Seite der Macht eingesetzt werden. Seine Anwendungsgebiete unterscheiden sich enorm. Bedenklich erscheint mir allerdings, dass Star Wars-Experten berichten, dass „eine Menge Zorn oder sogar Hass“ erforderlich ist, „um zu solch einer starken Machtausübung fähig zu sein“ wie der sogenannten „Macht-Zerdrückung“. Andererseits: Der Angreifer in dem Video atmet ja noch, man hört ihn ja stöhnen. Vielleicht ist das ja gar nicht die „Macht-Zerdrückung“, sondern eine ethisch einwandfreie Form der Entwaffnung. Leider schneidet das Video ab, als Grunick dem paralysierten Gegner an den Hals greift.

Fazit

Bisher war mir unklar, warum der Fachverband Gewaltfreie Kommunikation verlangt, dass seine GFK-Trainer die Weitergabe der GFK von anderen Konzepten, Methoden und Philosophien klar trennen. Vielleicht, weil sonst demnächst Ausbildungen zum GFK-Ritter angeboten werden? Nach dem Motto: Obi-Wan Kenobi war mein Ausbilder und Marshall Rosenberg mein Assessor.

Link zum Video von Karl Grunick „Körperintelligenz“

Link zu Jedipedia „Macht-Griff“

Link zu Epigenetik